Bloggen über Xing oder ist Xing schon tot?

Ich liebe diese unqualifizierten und aufreißerischen Titel, aber ich bin halt ein Kind der Bild-Zeit. Nichtsdestotrotz hat dieses Thema etwas Ernsthaftes.

Wie wir alle wissen, existieren inzwischen viele Soziale Netzwerke, und kaum jemand nutzt mehrere, sondern jeder hat so seinen Standard.

Meiner ist Xing, weil ich hier erstens die meisten Kollegen treffe (aus einer eher konservativen Branche) und zweistens: „Man spricht Deutsch“.

Ich bin in den USA und England zur Schule gegangen (also weit vom „Deutschnationalen“ entfernt), aber mir geht es ziemlich auf den Keks, wenn plötzlich überall nur noch Englisch gesprochen wird, deswegen werde ich nie in Englisch bloggen oder twittern, auch wenn das erfolgreicher sein könnte.

Was ich allerdings eigentlich sagen will, ist, dass mein bevorzugtes soziales Netzwerk den Anschluss verliert, keine API, kein OpenSocial, keine Integration von Fremdanwendungen (Gadgets/Widgets), kein eigenes Bloggen, eigentlich so garnicht richtig „social“, so wie heute der Beriff mehr oder weniger genau definiert wird.

Hier sind meine „Ersatznetzwerke“ wie Facebook und Linkedin deutlich weiter, aber noch bin ich nicht so weit, ganz auf Xing zu verzichten, denn ich habe die Hoffung noch nicht aufgegeben.

Wenn ich also bei Xing „bloggen“ will oder eine annonyme, twitterlike Nachricht verschicken möchte, nutze ich einfach das Statusfeld mit einer Tiny-Url. Ob das so im Sinne der Erfinder ist, weiß ich nicht, aber es funktioniert 🙂

Also, Xing, aufwachen, ich möchte ja bei Euch bleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.