If Apple had built Buzz

… I guess we would have seen brilliant working, stable, fully integrated and tested clients in every Apple layer.

Google has surprised us with a brilliant idea, but with a bit confusing, instable and heterogeneous clients (especially for the mobile), but Buzz is free for all and available for almost every operation system and mobile.

Google created Android, but in many cases I have the impression Google is still missing the feeling for the mobile business, many things they do in this space (App Store, Nexus, Wave and now Buzz) is, in the beginning, a kind of immature and sluggish business and  technology.

That’s the difference between Apple and Google, I love both companies, and it’s good to see both alive and kicking here on earth. They are so different, but both very successful in how they do things and thus important for our further development.

Dein Blog ist Dein Lebenslauf

Diesen interessanten Blogbeitrag und auch die angehängte Diskussion habe ich leider heute erst gefunden.

Die hier getroffenen Aussagen/Vermutungen gelten heute sicher erst für eine kleine Berufsgruppe, aber ich muss/möchte diesen im Grunde zustimmen.

Nicht nur bei der Auswahl von Festangestellten, vorallem aber auch bei der Auswahl von Freiberuflern lese ich deren Blogs, sofern vorhanden, gerne. Bei einer Festanstellung ist das Lesen/Erstellen eines Blogs eher noch eine Ausnahme, bei einem Freiberufler fast schon eine Pflicht, sagt ein Blog doch m.E. deutlich mehr aus, als tausend Zeilen CV oder Lebenslauf.

Also, immer gut aufpassen, was man so in seinen Blog schreibt. Denn kein Blog kann unter Umständen zu einem Vorteil werden, je nachdem wie und was man so verfasst 🙂

Gilt übrigens auch für Firmen. Wenn ich z.B. auf IT-Firmen treffe, die ich nicht bloggen, habe ich schon immer den Eindruck, die heizen auch noch mit Kohle ihr Büros… 🙂

Twitter kills the Newsfeed Star

Das beobachte ich zumindest in meinen Nutzerverhalten. Meine „Lieblingsblogs“ haben den enstprechenden Followme-Button, und mit einem Click bin ich in der Regel im entsprechenden Blog-Stream, wenn der Blogger das auch so entsprechend eingerichtet hat/so handhabt.

Ich wurde jüngst auch gefragt, wo ich die/meine entsprechende Zeit einspare, die ich seit Kurzem für Twitter zusätzlich „ausgebe“, und mit Sicherheit ist es auch der Umstand, dass ich beginne, über Twitter zu suchen (also „Google-Reduktion“), aber die eigentliche „Zeitoptimierung“ findet im Bereich der Newsfeeds statt.

Ich finde das aber auch nicht schade. Über Twitter werde ich direkt auf den Live-Blog verlinkt, was mir auch entsprechend besser gefällt, als der relativ anonyme Feedreader.

Und in Twitter ist einfach „mehr Leben“, als in meinem Google Newsreader.

Und weil mich auch das Verhalten der anderen Twitterer interessiert, habe ich eine Umfrage zu dieser Fragestellung gestartet.

Mobiles Bloggen mit Android

Ein Blogger braucht eine Mobile Blogmaschine, und wenn er ein Android G1 (T-Mobile) sein Eigen nennt, ist PostBot zur Zeit die Wahl.

Die Anwendung erfüllt alle notwendigen Dienste, inklusive Foto Upload und HTML Eingaben, ist übersichtlich und klar strukturiert und somit einfach und schnell zu bedienen.
Mit der Android G1 Tastatur kann man dann in der Tat auch „echte“ Artikel, garnicht mal zu langsam, erstellen.
Nur lediglich die regelmässigen „Hänger“ bei der Datenübertragung „nerven“, aber das ist kein PostBot- sondern ein generelles Android Geschwindigkeitsproblem.
PostBot kann über den Android Market bezogen werden.

Bloggen für Anfänger

Ja, für Anfänger, obwohl ich selbst seit 2006 blogge und bereits knapp 1000 Einträge geschrieben habe. Nichtsdestotrotz gehöre ich doch eher zu einer Nischenerscheinung und einem Spätzünder in der Blogosphäre.

Deswegen hier auch Tipps von einem Anfänger für Anfänger, weil man ja auch aus Fehlern klug wird/werden kann (meistens).

Weiterlesen

Der Feed ist dem Blog sein Tod

Ich stelle immer häufiger fest, dass Blogs über entsprechende Feedreader/Feedaggregatoren (wie z.B. Google Reader) gelesen bzw. verfolgt werden.
Bei vielen Blogs ist das auch nicht weiter tragisch, sind diese doch selbst häufig nur entsprechende Komprimierungen anderer Nachrichten/Blogs aus dem Netz, aber bei anderen Blogs, werden diese nur über einen Feedreader konsumiert, geht m.E. Wertvolles verloren.
Weiterlesen