Why Twitter doesn’t work for the Business

From time to time I try to influence some decision makers in banks to start with Social Media and to use Twitter. It has been a hard job in the past so far.

But since yesterday it even will be become much harder.

The problem of Social Media and Twitter in special: They are, technically seen, build for the end user and are heavily open either (what I like as private person).

These services don’t provide security mechanism old and traditional business units require, before they will rely on something like Twitter.

For Twitter this could mean (for example):

  • Special business accounts, where OAuth, the Twitter API and the public access is deactivated
  • Business accounts with a special business API, where only a dedicated client (client certificates) is allowed to connect
  • Something like a Twitter workflow, where two or more users in an organization work on the same tweet
  • Something like a twitter transaction number, where a tweet will only be posted, if you input the correct number
  • And some more…

And even if you build some of these requirements into your own Twitter or Social Media client, these services still remain open and insecure, because the general access stays unchanged.

Yes, I know, all these requirements usually don’t fit to the general idea of Social Media or Web 2.0, but, if we want huge and traditional companies to join the ‚Social Media Club‘,  then these services have to adapt conventional security and business pattern.

Is your Software Architecture social?

Is your Software Architecure social?

If you reply with YES to the 1o questions below it is:

  1. Do you provide almost any important function of your software as open API based on popular web protocols (REST, SOAP, JSON etc.)?
  2. Do you provide an ‚ajaxed‘ web client for your software for the most popular browsers?
  3. Do you provide a mobile app client for the most popular smart phone platforms/stores (iPhoneOS, Android, Nokia…)?
  4. Do  your mobile apps integrate with the given mobile application architecture (e.g. Open Intents on Android)?
  5. Do you provide a native desktop client for the most popular client OSes (OSX, Windows, Linux)?
  6. Ist your platform SSO enabled via OPENID, Facebook, Google Account and/or Twitter? Can the user register with these services?
  7. Is your software location enabled? On the mobile and on the desktop?
  8. Do you provide web widgets for the most important functions – for easy integration in other web systems?
  9. Can your software exchange information with the most popular social software platforms (like Twitter, Facebook etc.)
  10. Do you support your developer community with documentation, help and an active forum?

Yes, a lot to do for your software architecture team, but if you consider these requirements from the scratch, it will be easier to implement with less money to spent – in the long term.

And you will need these points, if you want to be successful…I believe.

When Google Wave will fail

I like the Google wave idea, really!

But in these days and within the Web 2.0 space if you launch a new service you need a working mobile client (in my eyes), at least a service that works on new smartphones (like the iPhone or Android) and/or with 3 G speed.

Web 2.0 (or Mobile 2.0) users get used (and love) to have their popular apps and services on many platforms, and one, in the meantime very important is the mobile device.

New mobile technology make us more flexible – in time and space – without having to reduce our Web 2.0 service consumption.

Wave doesn’t really work on the handset and also doesn’t work really sufficient enough with 3G speed, even if you’ve connected your laptop with your 3G stick.
OK, a two person’s wave with no pictures, links, videos will make no problem, but if you open your wave to many people with a lot of rich content wave becomes less or not usable.

And as long as Google wave is only fun on a Apple iMac27 with broadband access it isn’t a service for me, because then wave reduces my new freedom which I’ve received – in the last years/months – with new technologies in the mobile space.

And even communication services, and wave is of course one, must have mobile connectivity!

And in the moment I can’t see any Google approach to transform Google wave to the mobile platforms or to make it usable with lesser bandwidth. Does anybody else?

To be honest: I my eyes it be will a hard task for Google to bring the ‚real-time-rich-content-many-users-chat-email-machine‘ to something like the iPhone or Milestone.
And if they really reduce wave for mobile usage it’s, maybe, in the end not more than a better Gmail client… who knows?

User wollen Mobile Clients und Mobile Netzwerke

studivzimappstoreDas behaupte ich ja schon eine Weile hier, aber diese Meldung bestätigt mich m.E. 🙂

Coole und bessere Browser hin oder her, das „Power-Feeling“ ist auch heute nur mit einem Mobilen RichClient möglich.

Und dass das junge „Netzwerk-Volk“ natürlich auch innovativer ist und ständigen Zugriff auf ihr soziales Umfeld braucht/haben möchte, dafür muss man kein Trendforscher sein.

Soziale Netzwerke – Quo Vadis?

Es entstehen immer weitere und neue Soziale Netzwerke, vorallem, weil es auch mit entsprechenden Baukästen immer einfacher wird, diese aufzusetzen.

Allerdings stellt sich bei der entsprechend zu beobachtenden Inflation dieser Plattformen doch auch die Frage, was davon wird wirklich die Jahre überdauern?

Wird das Prinzip des Social Networking überleben und/oder werden auch einige dieser konkreten Plattformen mit uns zusammen alt?
Zumal es ja nicht nur einen Typus „Soziales Netzwerk“ gibt, sondern verschiedene Schwerpunkte mit unterschiedlichen Implementierungen gesetzt werden.

Da gibt es z.B. das Netzwerk für eine bestimmte Altersklasse, das SchuelerVZ, das Netzwerk für eine bestimmte Ausbildungsform, das StudiVZ, das Netzwerk für eine bestimmte Berufsgruppe, Xing, das Netzwerk für die leichte Freizeitunterhaltung, wer-kennt-wen, das Netzwerk für ein spezielles Thema, MobileMonday und so weiter und so fort.

Welche dieser, hier nur auszugweise aufgezählten Einrichtungen werden wir in 5 Jahren noch unter http:// antreffen?

Meine Meinung:

Das Prinzip Social Networking wird auf jeden Fall überleben, als konkrete Ausprägung und als grundsätzliches Anwendungsmuster des modernen Web.

Bei allem anderen bin ich mir unsicher, am ehesten glaube ich daran, dass spezialisierte Netzwerke überdauern werden/können. Bei den allgemeinen glaube ich eher an einen/den typischen Modetrend – „Öfter mal was Neues“.

So wie man immer wieder eine neue Kneipe, eine neue Disco, ein neues Restaurant ausprobieren möchte, und seine Wahl dann zu einem zeitlich begrenzten Favoriten wird, so wird es auch den Netzwerken ergehen. Jede Generation will ihr eigenes, neues Soziales Netzwerk haben, und das immer wieder und regelmässig.

Die Spezialisten-Netzwerke werden aber überdauern, solange dieses Spezialistenthema auch im Markt nachgefragt ist/wird.

Wie ist Eure Meinung?

Auf den Spuren von Obama – ohne Symbian, JME und Windows Mobile

Mit der neuen mobilen Anwendung (für Android und das iPhone) der Webseite InaugurationReport.com kann nun auch der mobile Nutzer seine Erfahrungen direkt via Handy beitragen bzw. die entsprechenden Erfahrungen/Meinungen anderer Teilnehmer abrufen.

InaugurationReport.com ist „eine Art“ Twitter Stream (via Twitter ist die Teilnahme auch möglich), welcher die Amtseinführung von Obama online und in Echtzeit begleitet.

thumbphp

Nun diese neue Plattform/Idee ist für den „normalen“ Twitter User bzw. Social Media Nutzer nichts wirklich Neues/Aufregendes.
Ich, persönlich, finde diese Meldung aber deswegen interessant, weil „nur“ das iPhone und Android bedient werden, und andere Betriebssysteme wie Symbian, JME oder Windows Mobile aktuell nicht verfügbar sind.
Das entspricht auch meiner Theorie, dass Android und das iPhone die Trendsetter im Bereich Smartphone werden bzw. bleiben (und damit immer zuerst bedient werden).

Download der Anwendung über den Namen IR09 im iPhone Appstore bzw. Google Market.

Twitter kills the Newsfeed Star

Das beobachte ich zumindest in meinen Nutzerverhalten. Meine „Lieblingsblogs“ haben den enstprechenden Followme-Button, und mit einem Click bin ich in der Regel im entsprechenden Blog-Stream, wenn der Blogger das auch so entsprechend eingerichtet hat/so handhabt.

Ich wurde jüngst auch gefragt, wo ich die/meine entsprechende Zeit einspare, die ich seit Kurzem für Twitter zusätzlich „ausgebe“, und mit Sicherheit ist es auch der Umstand, dass ich beginne, über Twitter zu suchen (also „Google-Reduktion“), aber die eigentliche „Zeitoptimierung“ findet im Bereich der Newsfeeds statt.

Ich finde das aber auch nicht schade. Über Twitter werde ich direkt auf den Live-Blog verlinkt, was mir auch entsprechend besser gefällt, als der relativ anonyme Feedreader.

Und in Twitter ist einfach „mehr Leben“, als in meinem Google Newsreader.

Und weil mich auch das Verhalten der anderen Twitterer interessiert, habe ich eine Umfrage zu dieser Fragestellung gestartet.

Die Android Facebook Farce

Wenn man den aktuellen Meldungen rund um Soziale Netzwerke und Mobile Anwendungen Glauben schenken mag, dann sind mobile Nutzer Sozialer Netzwerke deutlich aktiver, als reine Web-User.

Das scheinen sich die Macher von Facebook Mobile für Android nicht zu Herzen genommen zu haben, sonst hätten sie, meines Erachtens, deutlich mehr Wert auf einen „ordentlichen“ Android Client gelegt, auch schon beim „ersten Wurf“.

facebookrund

Der mir vorliegende und aus dem Android Market herunter geladene Facebook Client ist nämlich nichts anderes, als ein einfacher „Wrapper“ um den vorhandenen, mobilen Webclient – und das merkt man/jeder.

Nicht nur, dass alle Navigationselemente mit (und aus dem Bildschirm) scrollen (völllig untypisch für einen Richclient), bei der Anmeldung bleibt das Passwortfeld im Hauptfenster „hängen“ und versperrt die Sicht auf die Anwendung.

Bei der Nutzung des „Zurück-Buttons“ des G1 wird lediglich die letzte angezeigte Webseite (wieder geladen!) und angezeigt (analog Browser-Zurück). Das sonst gewünschte „Zurück“-Verhalten wird hier in keiner Weise unterstützt bzw. erlebt.

Ebenso wirkt die Anwendung durch das verwendete HTML-Rendering deutlich langsamer und träger, als der übliche Android Rich Client.

Der einzige, echte Höhepunkt der Anwendung ist die Integration des Notification-Frameworks von Android, und aus diesem Grunde scheint dieser Wrapper auch nur entwickelt worden sein.

Ich hoffe, Facebook sieht diese Anwendung, so wie ich auch, nur als Übergangslösung, bis ein echter Android Facebook Client erstellt ist.Eigentlich ist Android ja nun lange genug verfügbar , warum also diese Verzögerung?

Android Market Statistiken

Seit kurzem gibt es die Webseite Androidstats.
Hier erhält der geneigte Leser historische Statistiken zur Nutzung der Anwendungen im Android Market.

androidstats

Leider habe ich auch auf Nachfrage noch nicht erfahren können, wie und mit welchen Daten diese Statistiken berechnet werden.

Interessant ist, dass eine Mobilanwendung eines bekannten Sozialen Netzwerkes (MySpace) ganz vorne steht.Unterstreicht m.E. die/meine Aussage, dass mobile Anwendungen junge/neue Katalysatoren für Soziale Netzwerke im Allgemeinen sind bzw. werden können.

Das eigene Enterprise Soziale Netzwerk

Gemäß meiner vereinfachten und eigenen Theorie 🙂 gehört zu einem gewissen Reifegrad einer Social Media-orientierten Kundenbindung ein eigenes Soziales Netzwerk (und auch die Bedienung bekannter, öffentlicher Netzwerke wie Facebook, MySpace, Xing etc.).

androidpit

Für das eigene Soziale Netzwerk existieren fertige und gehostete Lösungen, die sofort einsatzfähig (und gut) sind und die meisten notwendigen Features schon mit sich bringen (siehe hier z.B. Ning).

Weiterlesen

Mobile Social Media User wollen Mobile Rich Clients

Wenn man diesen Blog-Beitrag von madvertise trendseitig weiter betrachtet, heisst das m.E. auch, dass mit (neuen) mobilen Anwendungen die Nutzung von Sozialen Netzwerken gesteigert werden kann. facebook

Aber gerade Power-User und User von Sozialen Netzwerken sind nicht mit einfachen, mobilen Web-Clients zufrieden, auch wenn diese auf den heutigen Endgeräten immer besser werden. Power-User wollen Power-Anwendungen, auch im Mobilbereich, und das heisst m.E. Power-User wollen überzeugende Mobile Rich Clients für Ihre Handys und ihre Sozialen Netzwerke.

Meines Erachtens werden wir deswegen in 2009 und verstärkt neue Mobile Rich Clients im Social Media Bereich sehen, und das auch verstärkt für die typischen Mobile Social Media User-Plattformen wie heute die iPhone- und sehr bald auch die Android-Plattform, vielleicht noch „ein wenig“ Symbian und auch ein „Häppchen“ Palm.

Allerdings vermute ich, dass die Betreiber Sozialer Netzwerke immer erst die iPhone- und die Android-Plattformen bedienen werden, und erst wenn sie auch auf diesen Erfolg mit ihren mobilen Anwendungen haben, Symbian und vielleicht Palm nachliefern werden.

Social Media Maturity Level Pyramide

Um meinem, doch eher etwas konservativ aufgestellten Umfeld den Social Media Bereich mit einem einfachen Bild zu verdeutlichen (getreu dem Motto, ein Bild sagt mehr, als tausend Worte), habe ich diesen einfachen „Handzettel“ entworfen.

social-maturity-pyramide

Dieser soll mir nicht nur helfen, die einzelnen Komponenten einer Social Media orientierten Kundenbindung zu beschreiben, sondern meinem Umfeld auch verdeutlichen, welchen Social Media Reifegrad sie heute erreicht haben (Maturity Level).
Und wenn ich so genau hinschaue, dann bewegen sich „meine Kunden“ heute noch eher zwischen Stufe 1 und Stufe 2.

Erstaunlich ist, dass nach „meiner“ Definition z.B eine so „alte“ Organisation wie die SPD heute schon (fast) Level 4 erreicht hat, wenn man die einzelnen Medien-Komponenten der SPD entsprechend bewertet.

Kommentarte, Ergänzungen, Korrekturen jederzeit und gerne Willkommen.
Wie gesagt, ich bin auch eher Social Media Anfänger, versuche aber dieses Thema auch in mein Umfeld zu tragen (weil ich davon – inzwischen – überzeugt bin).

Per Anhalter durch die Twitter Galaxis

Wie ich finde, ein sehr schöner Artikel von Viralmythen über die heute schon praktizierten Einsatzgebiete von Twitter. Viele Menschen in meinem, eher doch konservativen Umfeld, auch in meiner Familie, halten Twitter für eine weitere Überflüssigkeit im Internet und mich, der twittert, für einen Anhalter durch die Galaxis.

Es ist nicht immer leicht, hier anders zu argumentieren, weil in der Tat über Twitter, natürlich wie in jedem anderen Chat-Umfeld auch, viel Blödsinn (bewußt und/oder unbewußt) verbreitet wird.
Weiterlesen

Bloggen über Xing oder ist Xing schon tot?

Ich liebe diese unqualifizierten und aufreißerischen Titel, aber ich bin halt ein Kind der Bild-Zeit. Nichtsdestotrotz hat dieses Thema etwas Ernsthaftes.

Wie wir alle wissen, existieren inzwischen viele Soziale Netzwerke, und kaum jemand nutzt mehrere, sondern jeder hat so seinen Standard.

Meiner ist Xing, weil ich hier erstens die meisten Kollegen treffe (aus einer eher konservativen Branche) und zweistens: „Man spricht Deutsch“.

Weiterlesen

Twitter das nächste Google?

Viele Menschen fragen sich seit Jahren, wer könnte Google Paroli bieten, und keinem ist wirklich eine Antwort darauf eingefallen.

Vielleicht haben wir bereits seit einiger Zeit die Google-Alternative/die Google-Evolution, das dynamischere Google, das authentischere Google – mit Twitter.

Wie man bei dem bekannten Blogger m-trends in Twitter heute nachlesen kann, hat er inzwischen mehr Blog-Treffer über Twitter, als über Google.

Vielleicht eine Ausnahme, aber wahrscheinlich erst der Anfang.

Ich selbst bin erst relativ spät „twitter-abhängig“ geworden, aber dieser weltumfassende „Monster-Dialog“, der wie das Internet einfachst zu durchsuchen und zu analysieren ist, fasziniert mich!

Das bessere, mobile Twitter Betriebssystem

…ist m.E. eindeutig Android, wenn es richtig gut funktioniert (was leider noch nicht immer der Fall ist).

Im Zusammenspiel mit der Notifications-Statuszeile und dem Mulitasking-Betriebssystem ist Android hier dem Apple iPhone m.E. deutlich überlegen.

Weiterlesen

Die Werkzeuge des Social Media Kundenberaters II

Ich habe ja schon über Werkzeuges des Social Media Kundenberaters geschrieben, das ist sicherlich nur die Spitze des Eisberges, und wir werden im Enterprise-Bereich noch sicher viel Neues in der Zukunft sehen.

Ein weiteres, interessantes Werkzeug für Twitter ist Twitter-Friends, relativ neu, aber um sein soziales (Kunden)Umfeld einschätzen zu können, eine gute Unterstützung m.E., und es zeigt auf, wohin der Weg noch gehen kann.