Der Handy Markt wird neu verteilt und die Geschichte wiederholt sich

Etwas anderes sagt diese neue Meldung bei Heise nicht aus, meines Erachtens. Und damit setzt sich der von den Mobileexperten und uns 🙂 schon eine Weile vorausgesagte Trend fort.

Die Firmen, die frühzeitig und innovativ auf neue Smartphone-Technologie gesetzt haben (wie z.b. Apple, Blackberry oder HTC/Google) gewinnen trotz Krise deutlich und die klassischen Handyhersteller verlieren (Nokia, SonyEricsson und Motorola).

Im Handyland wird also nichts so bleiben, wie es ist oder in der Vergangenheit war (auch wenn man Nokia heisst).

Und zum großen Teil sind die Probleme der Klassiker hausgemacht. Man hat einfach verschlafen, entweder etwas Neues oder Innovatives wie Apple zu erfinden oder an etwas Innovativem teilzuhaben (wie z.B. Android).

Es ist wie so häufig: Die Arroganz („ich kann es alleine besser“) und die Trägheit der Großen führt zum/kurz nach dem Zeitpunkt der größten Machtentfaltung zum schnellen Absturz.

Man sagt so oft, Geschichte wiederholt sich nicht. Doch tut sie, nach immer gleichen Mustern, und vorallem auch in der IT.

Die nächste Statistik sollte aber auch nach Betriebssystem (zumindest zusätzlich) sortiert erstellt werden. Denn nur dann wird man auch Android wirklich mit dem iPhone vergleichen können, denn HTC bleibt mit Nichten der einzige Android…

Ein wesentlicher Unterschied zwischen einem iPhone und Android

…wird in dieser Produktbeschreibung deutlich.

Während die Anwendung InstaMapper im iPhone immer im Vordergrund laufen muss, was stört und was man deswegen auch kaum so nutzen wird, kann die Anwendung in einem Android Phone, wie ein Service, im Hintergrund „mitlaufen“.

Wer also InstaMapper nutzen will, sollte das Android Handy, in diesem Anwendungsfall, bevorzugen.

Auf den Spuren von Obama – ohne Symbian, JME und Windows Mobile

Mit der neuen mobilen Anwendung (für Android und das iPhone) der Webseite InaugurationReport.com kann nun auch der mobile Nutzer seine Erfahrungen direkt via Handy beitragen bzw. die entsprechenden Erfahrungen/Meinungen anderer Teilnehmer abrufen.

InaugurationReport.com ist „eine Art“ Twitter Stream (via Twitter ist die Teilnahme auch möglich), welcher die Amtseinführung von Obama online und in Echtzeit begleitet.

thumbphp

Nun diese neue Plattform/Idee ist für den „normalen“ Twitter User bzw. Social Media Nutzer nichts wirklich Neues/Aufregendes.
Ich, persönlich, finde diese Meldung aber deswegen interessant, weil „nur“ das iPhone und Android bedient werden, und andere Betriebssysteme wie Symbian, JME oder Windows Mobile aktuell nicht verfügbar sind.
Das entspricht auch meiner Theorie, dass Android und das iPhone die Trendsetter im Bereich Smartphone werden bzw. bleiben (und damit immer zuerst bedient werden).

Download der Anwendung über den Namen IR09 im iPhone Appstore bzw. Google Market.

And the Winner is – Die beste Mobile Anwendung

Wie in meinem Blog-Beitrag angerissen und hier Edward C. Baig referenziert, gilt die Apple Appstore Anwendung schon seit einiger Zeit als die eigentliche Mobile Killeranwendung der letzten Wochen/Monate.

Mit der Meldung über 500 Millionen Downloads wird damit die entsprechende Theorie meines Erachtens zur Tatsache.

iphonestore1

Über die monetären Aspekte dieser Meldung möchte ich gar nicht reden. Gute mobile Anwendungen existierten auch vor dem iPhone AppStore, nur nun ist es für den User deutlich einfacher, diese zu installieren und zu nutzen.

Der Android Market könnte ein ähnliches Erfolgsmodell werden, auch wenn er heute noch nicht die Reife des iPhone Pendants hat, Google wird diese Zahlen aber sicherlich richtig deuten.

Und einen Verlierer gibt es auch schon, Nokia, wie man diesen Kommentaren entnehmen kann. Nicht das „überholte“ Symbian wird hier als Risiko für Nokia gesehen (so wie ich das interpretiere), der fehlende Vertriebskanal ist das Problem der Finnen.

Mobile Entwicklung braucht Mac

Ich denke, das sollte ich hier mal kund tun. 🙂

Wer in Zukunft bzw. auch schon heute mobile Anwendungen schreiben will/schreibt, für den ist Mac OS X auf Intel ein Muss.
Erstens braucht man das Mac OS X für die iPhone-Entwicklung – zwingend – und zweitens gibt es für Android die beste und vorallem einfachste Toolunterstützung.

Wer also einen Mac haben will, der sollte seinem Manager sagen, dass er in die Mobile Entwicklung einsteigen will.

Und wenn man doch noch/auch für JME/Symbian und/oder Windows Mobile entwickeln möchte/muss, dann hilft für diese Randgebiete 🙂 sicherlich auch eine VM (mit z.B. der VirtualBox von Sun).