Wählen im Winter ist undemokratisch

Anders kann ich mir den Ausgang der Hessen-Wahl nicht erklären.

Nicht, weil die SPD verliert, sondern weil die FDP so ausserordentlich stark zugewinnt.
Haben wir eigentlich alle die „freiheitlich demokratische, liberale Finanzkrise“ schon vergessen?

Meine Theorie: Die SPD verliert, weil den Anhängern dieser Partei die „warmen Sachen“ für das aktuelle Wetter fehlen.
Wer geht schon gerne ohne Regenoutfit und lange T-Shirts die weite, nasse und kalte Strecke bis zum Wahllokal?

Die in der Regel besser situierten FDP-Anhänger haben mit diesem Wetter kein Problem: Im warmen und neuesten Wolfskin-Outfit in die Garage, in den neuen VW Touareg, und ab geht es direkt vor den Eingang des Wahlbüros.

In einer lauen Sommernacht wäre diese Wahl vielleicht anders ausgegangen. Leider hilft hier auch kein „Remote-Wählen“, denn auch das Internet scheint immer noch den gut ausgebildeten, und damit auch finanziell besser gestellten Bundesbürgern „zu gehören“ (so die letzten Statistiken).

Humor ist, wenn man trotzdem lacht! 🙂